Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden funktionale und analytische Cookies, um unsere Website zu verbessern. Darüber hinaus platzieren Dritte Tracking-Cookies, um personalisierte Werbung in sozialen Medien anzuzeigen. Durch Klicken auf Akzeptieren stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.

Während eine Rezession im Euroraum und im Vereinigten Königreich mittlerweile unser Basisszenario darstellt und die Unsicherheit weiterhin hoch bleibt, legen die Aktienmärkte ihr Augenmerk auf den Rückgang der Anleiherenditen und den vermutlichen Inflationshöhepunkt in den USA. Nachfolgend betrachten wir die Auswirkungen auf die Portfolios.

Ein schmaler Grat

COUNTERPOINT SEPTEMBER 2022

Quelle: internes Research, US-Notenbank, National Bureau of Economic Research

Bitte nach unten scrollen

Willkommen

So heiß wie das Wetter

Die Zentralbanken sorgen seit geraumer Zeit mit der Anhebung der Zinssätze für noch volatilere Märkte. Wir empfehlen weiter gut diversifizierte Portfolios, um Chancen zu nutzen und die Risiken abzufedern.

Die Inflation war in den Sommermonaten so heiß wie das Wetter, und die Zentralbanken haben die Zinssätze erhöht, um diesem Trend entgegenzuwirken. Dies versetzte die Finanzmärkte zunächst in Aufruhr. Seit kurzem allerdings freuen sich die Anleger zusehends auf positivere Tage, da die Inflation in den USA ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint. Die Anleiherenditen sinken, auch ist die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in Europa gestiegen. Ausführliche Informationen können Sie in unserem Update für diesen Monat nachlesen.

Nach unserem Dafürhalten bleiben die Märkte bis auf Weiteres volatil, was zum Teil auch durch geopolitische Risiken begründet ist. Deshalb sind wir mit gut diversifizierten Portfolios für die Ungewissheit gerüstet, um Chancen zu nutzen und Risiken ausgewogen abzufedern. Weiterhin werden wir die Entwicklungen des Wirtschafts- und Investmentumfeldes im weiteren Jahresverlauf genau beobachten und die Portfolios bei sich ändernder Lage entsprechend anpassen.

Daniele Antonucci
Chief Economist & Macro Strategist

Da sich das Wachstumstempo in den USA nun verlangsamt, haben die Zentralbanken möglicherweise mehr Spielraum bei der Geldpolitik.

Unter der Lupe

Top-Chart

Die Daten, die das US National Bureau of Economic Research zur Bewertung der wirtschaftlichen Lage nutzt, deuten auf eine Verlangsamung der Konjunktur hin. Laut diesen Daten befinden sich die USA nicht in einer Rezession, obwohl die Risiken hierfür in den kommenden zwölf Monaten steigen. Es besteht auch eine Chance, dass sie abgewendet werden kann. Die US-Notenbank verfügt nun über mehr Flexibilität, um das Tempo ihrer Zinsanhebungen zu verlangsamen oder sie sogar wieder zurückzunehmen, wenn die Inflation besser unter Kontrolle ist.

Aktuelles Geschehen
Eine Rezession ist aufgrund der steigenden Kosten und der Energieknappheit unser Basisszenario für den Euroraum und das Vereinigte Königreich. Auch wenn sich die Konjunktur verlangsamt, sind wir für die USA optimistischer, da wir davon ausgehen, dass die Inflation dort bereits ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Wiedereröffnung und die Konjunkturmaßnahmen in China sind ebenfalls hilfreich. Allerdings nehmen die Covid-Infektionen wieder zu, sodass das Risiko von Lockdowns bestehen bleibt.

In den USA haben sich die Kerninflation (Inflation ohne Energie und Lebensmittel) und das Lohnwachstum etwas verlangsamt, und die Inflationserwartungen zeigen eine Trendwende. In der Eurozone und im Vereinigten Königreich steigt die Inflation aufgrund von Energie- und Versorgungsengpässen weiter an. Wir rechnen nicht mit einem Rückgang der Verbraucherpreise, gehen jedoch davon aus, dass sich die Inflation abschwächt. Allerdings dürfte sie über den niedrigen Niveaus der vergangenen zehn bis 15 Jahre bleiben.

Wir halten an unserer Gesamtgewichtung von Aktien und Anleihen fest, die unserer Meinung nach der besten langfristigen Allokation entspricht. Wir sehen nach wie vor Chancen bei Transaktionen in den Anlageklassen nicht so sehr über die Anlageklassen hinweg.

Asset Allocation

Klicken Sie auf eine Anlageklasse, um sich die Unter-Anlageklassen anzeigen zu lassen

0.0
0.0
0.0
0.0
WÄHRUNGEN
Alternative Investments
ANLEIHEN
AKTIEN
N

Im Einklang mit unserer langfristigen Positionierung haben wir eine neutrale Haltung gegenüber Aktien eingenommen. Da wir von einer Rezession in Europa ausgehen, bevorzugen wir Aktien aus den USA und den Schwellenländern gegenüber Aktien aus dem Euroraum bzw. globalen Aktien (mehr dazu im Abschnitt „Mehr zu unseren Einschätzungen").

Wir halten US-Aktien aus mehreren Gründen für eine Anlageklasse hoher Qualität. Die positiveren Hochstufungen der Gewinne je Aktie für den Euroraum im Vergleich zu US-Aktien, einhergehend mit einer vergleichbaren Entwicklung seit Jahresbeginn, werden von den Anlegern nach unserer Auffassung zunehmend infrage gestellt. Darüber hinaus zeigen Analysen der Vergangenheit, dass US-Aktien in der Regel deutlich besser performen als Aktien aus dem Euroraum, wenn sich das Wachstum verlangsamt.

Im Festzinsbereich bleiben wir in Hartwährungsstaatsanleihen der Schwellenländer gegenüber niedrig verzinslichen Staatsanleihen übergewichtet, um die zusätzlich gebotenen Renditechancen zu nutzen.

GEOPOLITIK US-chinesische Spannungen wg. Taiwan (aktuell)

POLITIK Wahlen in Italien (September), Zwischenwahlen in den USA (November)

MAKRO Inflation und Anleiherenditen (aktuell)

GELDPOLITIK Zentralbanken (aktuell)

MAKRO Politische Fehler (aktuell)

GELDPOLITIK Notenbanken (aktuell)

FISKALPOLITIK Anreize China / EU (aktuell)

GEOPOLITIK Russland und Ukraine (aktuell)

MAKRO Gas-Krise in Europa (aktuell)

Wir hoffen, dass dieses monatliche Update Sie gut informiert hat. Bitte setzen Sie sich bei Fragen, Anmerkungen oder Vorschlägen zu diesem Update mit uns in Verbindung.

WIR NEHMEN UNS ZEIT ZUM ZUHÖREN

Counterpoint September 2022

Dieses Dokument wurde von Quintet Private Bank (Europe) S.A. erstellt. Die in diesem Dokument geäußerten Aussagen und Ansichten, die auf Informationen aus Quellen, die wir für verlässlich halten, beruhen, sind die von Quintet Private Bank (Europe) S.A. zum jetzigen Zeitpunkt 24 August 2022 und können sich ändern. Diese Informationen werden als nicht-unabhängiges Research definiert, da sie nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen erstellt wurden, die die Unabhängigkeit von Investmentresearch fördern sollen, etwaige Verbote eingeschlossen, vor der Verbreitung dieser Informationen zu handeln. Dieses Dokument ist allgemeiner Natur und stellt keine Rechts-, Buchhaltungs- Steuer- oder Anlageberatung dar. Dieses Dokument ersetzt keine individuelle Anlageberatung. Eine Investitionsentscheidung darf sich nicht ausschließlich auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Daten stützen. Alle Anleger sollten berücksichtigen, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Aufschluss über die zukünftige Wertentwicklung gibt und dass der Wert von Anlagen steigen oder fallen kann. Änderungen der Wechselkurse können dazu führen, dass der Wert der zugrunde liegenden Anlagen steigt oder fällt.


Copyright © Quintet Private Bank (Europe) S.A. 2022. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung zum Datenschutz

Investieren Sie in ein erfüllteres Leben, gleich, was dies für Sie bedeutet.

GEOPOLITIK US-chinesische Spannungen wg. Taiwan (aktuell)

POLITIK Wahlen in Italien (September), Zwischenwahlen in den USA (November)

MAKRO Inflation und Anleiherenditen (aktuell)

MAKRO Politische Fehler (aktuell)

GELDPOLITIK Zentralbanken (aktuell)

Wir hoffen, dass dieses monatliche Update Sie gut informiert hat. Bitte setzen Sie sich bei Fragen, Anmerkungen oder Vorschlägen zu diesem Update mit uns in Verbindung.

WIR NEHMEN UNS ZEIT ZUM ZUHÖREN

Counterpoint September 2022

GEOPOLITIK Russland und Ukraine (aktuell)

MAKRO Gas-Krise in Europa (aktuell)

GELDPOLITIK Notenbanken (aktuell)

FISKALPOLITIK Anreize China / EU (aktuell)

MEDIZIN Covid-19-Impfstoff (aktuell)

US-Aktien / Aktien der Eurozone
US-Aktien werden sich nach unserer Auffassung besser entwickeln als Aktien der Eurozone. Da eine Rezession in Europa unser Basisszenario ist, dürften die hartnäckig hohen Erwartungen an die Gewinne je Aktie (EPS) für Aktien des Euroraums insbesondere im Vergleich zu den EPS-Erwartungen für US-Aktien zunehmend in Frage gestellt werden.

Schwellenländeraktien Globale Aktien 
Nach unserer Überzeugung werden Schwellenländeraktien besser performen als globale Aktien, da Schwellenländeraktien im Vergleich zu globalen Aktien mit einem Rekordabschlag notieren. Da sich das Wachstum in den Schwellenländern stabilisiert und die Geldpolitik, insbesondere in China, gelockert wird, erwarten wir eine deutliche Unterstützung für Schwellenländeraktien.

Schwellenländer-Staatsanleihen / Staatsanleihen der Eurozone
Staatsanleihen aus Schwellenländern bieten zusätzliche Renditechancen gegenüber Staatsanleihen der Eurozone. Der Wertverlust bei russischen Anleihen war eine Belastung, doch das liegt hinter uns. Das Kreditrisiko der meisten Schwellenländer-Staatsanleihen wird durch den Ukraine-Krieg nicht beeinflusst.

Wenn wir in den Portfolios die Allokation in einer Anlageklasse erhöhen, müssen wir die Allokation in einer anderen Anlageklasse verringern. Daher erfolgen die Entscheidungen zu unserer taktischen Asset Allokation (TAA) paarweise, denn wir nehmen in Relation zu den Gewichtungen unserer strategischen Asset Allokation (SAA) Unter- und Übergewichtungen vor. Die in der Grafik angegebenen nummerischen Gewichtungen beziehen sich auf ein ausgewogenes Euro-Portfolio und können an verschiedene Profile angepasst werden.

Mehr zu unseren Einschätzungen

Asset Allocation

Klicken Sie auf eine Anlageklasse, um sich die Unter-Anlageklassen anzeigen zu lassen

Die geopolitische Unsicherheit ist hoch, die Rohstoffpreise (mit Ausnahme von europäischen Gaspreisen) sinken endlich, die US-Inflation könnte ihren Höhepunkt erreicht haben und die Anleiherenditen sinken.

Wonach wir Ausschau halten

Marktübersicht 

Nach dem Ende der Ferien ist es Zeit, den Fokus darauf zu legen, was die Marktentwicklung im weiteren Jahresverlauf beeinflussen wird.

Zurück an die Arbeit

Anlageschwerpunkt

Quelle: internes Research, US-Notenbank, National Bureau of Economic Research

Swipe to see the full graph

Da sich das Wachstumstempo in den USA nun verlangsamt, haben die Zentralbanken möglicherweise mehr Spielraum bei der Geldpolitik.

Unter der Lupe

Top-Chart

Bill Street
Group Chief Investment Officer

Die Zentralbanken sorgen seit geraumer Zeit mit der Anhebung der Zinssätze für noch volatilere Märkte. Wir empfehlen weiter gut diversifizierte Portfolios, um Chancen zu nutzen und die Risiken abzufedern.

So heiß wie das Wetter

Willkommen

Dieses Dokument wurde von Quintet Private Bank (Europe) S.A. erstellt. Die in diesem Dokument geäußerten Aussagen und Ansichten, die auf Informationen aus Quellen, die wir für verlässlich halten, beruhen, sind die von Quintet Private Bank (Europe) S.A. zum jetzigen Zeitpunkt 24 August 2022 und können sich ändern. Diese Informationen werden als nicht-unabhängiges Research definiert, da sie nicht in Übereinstimmung mit den rechtlichen Anforderungen erstellt wurden, die die Unabhängigkeit von Investmentresearch fördern sollen, etwaige Verbote eingeschlossen, vor der Verbreitung dieser Informationen zu handeln. Dieses Dokument ist allgemeiner Natur und stellt keine Rechts-, Buchhaltungs- Steuer- oder Anlageberatung dar. Dieses Dokument ersetzt keine individuelle Anlageberatung. Eine Investitionsentscheidung darf sich nicht ausschließlich auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Daten stützen. Alle Anleger sollten berücksichtigen, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Aufschluss über die zukünftige Wertentwicklung gibt und dass der Wert von Anlagen steigen oder fallen kann. Änderungen der Wechselkurse können dazu führen, dass der Wert der zugrunde liegenden Anlagen steigt oder fällt.


Copyright © Quintet Private Bank (Europe) S.A. 2022. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung zum Datenschutz

Investieren Sie in ein erfüllteres Leben, gleich, was dies für Sie bedeutet.

Im Einklang mit unserer langfristigen Positionierung haben wir eine neutrale Haltung gegenüber Aktien eingenommen. Da wir von einer Rezession in Europa ausgehen, bevorzugen wir Aktien aus den USA und den Schwellenländern gegenüber Aktien aus dem Euroraum bzw. globalen Aktien (mehr dazu im Abschnitt „Mehr zu unseren Einschätzungen").

Wir halten US-Aktien aus mehreren Gründen für eine Anlageklasse hoher Qualität. Die positiveren Hochstufungen der Gewinne je Aktie für den Euroraum im Vergleich zu US-Aktien, einhergehend mit einer vergleichbaren Entwicklung seit Jahresbeginn, werden von den Anlegern nach unserer Auffassung zunehmend infrage gestellt. Darüber hinaus zeigen Analysen der Vergangenheit, dass US-Aktien in der Regel deutlich besser performen als Aktien aus dem Euroraum, wenn sich das Wachstum verlangsamt.

Im Festzinsbereich bleiben wir in Hartwährungsstaatsanleihen der Schwellenländer gegenüber niedrig verzinslichen Staatsanleihen übergewichtet, um die zusätzlich gebotenen Renditechancen zu nutzen.

Unser Blickpunkt
Obwohl sich die Aktienmärkte von ihren Tiefstständen im Juni erholt haben, gehen wir auf kurze Sicht von einer anhaltend hohen Unsicherheit aus. Aus diesem Grund halten wir unsere Gesamtgewichtung von Aktien und Anleihen bei, die unserer Einschätzung nach der besten langfristigen Allokation entspricht. Da sich die Schwellenländer, insbesondere China, in den letzten Wochen unterdurchschnittlich entwickelten, haben wir unsere Präferenz für Schwellenländer gegenüber globalen Aktien überprüft. Aufgrund ihres hohen Bewertungsabschlags sowohl im Vergleich zu globalen Aktien als auch ihrer eigenen Historie bleiben wir für die Anlageklasse positiv gestimmt. Insbesondere beobachten wir, angeführt von China, eine geldpolitische Lockerung in den Schwellenländern. Wir behalten die binnenwirtschaftlichen Risiken in der chinesischen Wirtschaft jedoch im Auge.

Die laufende Berichtssaison und die Unternehmensprognosen dürften uns weitere Aufschlüsse über den kurzfristigen Ausblick für den Unternehmenssektor geben. Der nächste US-Arbeitsmarktbericht, die Inflationsdaten und die neuen Fed-Prognosen (alle im September) dürften für die Abschätzung wichtig sein, wie nahe die Zentralbank einer Verlangsamung des Straffungstempos tatsächlich ist. Obwohl ein einzelner Datenpunkt noch keinen Trend ergibt, ist der unerwartet kräftige Rückgang der US-Inflation im Vormonat ermutigend und stützt unsere Einschätzung, dass die Anleiherenditen ihren Höhepunkt erreicht haben, selbst wenn das Niveau niedrig bleibt. Die Lage in Taiwan und mögliche geopolitische Auswirkungen sind ein weiteres Risiko, das wir im Auge behalten.

Wir halten an unserer Gesamtgewichtung von Aktien und Anleihen fest, die unserer Meinung nach der besten langfristigen Allokation entspricht. Wir sehen nach wie vor Chancen bei Transaktionen in den Anlageklassen nicht so sehr über die Anlageklassen hinweg.

Aktuelles Geschehen
Eine Rezession ist aufgrund der steigenden Kosten und der Energieknappheit unser Basisszenario für den Euroraum und das Vereinigte Königreich. Auch wenn sich die Konjunktur verlangsamt, sind wir für die USA optimistischer, da wir davon ausgehen, dass die Inflation dort bereits ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Wiedereröffnung und die Konjunkturmaßnahmen in China sind ebenfalls hilfreich. Allerdings nehmen die Covid-Infektionen wieder zu, sodass das Risiko von Lockdowns bestehen bleibt.

In den USA haben sich die Kerninflation (Inflation ohne Energie und Lebensmittel) und das Lohnwachstum etwas verlangsamt, und die Inflationserwartungen zeigen eine Trendwende. In der Eurozone und im Vereinigten Königreich steigt die Inflation aufgrund von Energie- und Versorgungsengpässen weiter an. Wir rechnen nicht mit einem Rückgang der Verbraucherpreise, gehen jedoch davon aus, dass sich die Inflation abschwächt. Allerdings dürfte sie über den niedrigen Niveaus der vergangenen zehn bis 15 Jahre bleiben.

Die Daten, die das US National Bureau of Economic Research zur Bewertung der wirtschaftlichen Lage nutzt, deuten auf eine Verlangsamung der Konjunktur hin. Laut diesen Daten befinden sich die USA nicht in einer Rezession, obwohl die Risiken hierfür in den kommenden zwölf Monaten steigen. Es besteht auch eine Chance, dass sie abgewendet werden kann. Die US-Notenbank verfügt nun über mehr Flexibilität, um das Tempo ihrer Zinsanhebungen zu verlangsamen oder sie sogar wieder zurückzunehmen, wenn die Inflation besser unter Kontrolle ist.

Die Inflation war in den Sommermonaten so heiß wie das Wetter, und die Zentralbanken haben die Zinssätze erhöht, um diesem Trend entgegenzuwirken. Dies versetzte die Finanzmärkte zunächst in Aufruhr. Seit kurzem allerdings freuen sich die Anleger zusehends auf positivere Tage, da die Inflation in den USA ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint. Die Anleiherenditen sinken, auch ist die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in Europa gestiegen. Ausführliche Informationen können Sie in unserem Update für diesen Monat nachlesen.

Nach unserem Dafürhalten bleiben die Märkte bis auf Weiteres volatil, was zum Teil auch durch geopolitische Risiken begründet ist. Deshalb sind wir mit gut diversifizierten Portfolios für die Ungewissheit gerüstet, um Chancen zu nutzen und Risiken ausgewogen abzufedern. Weiterhin werden wir die Entwicklungen des Wirtschafts- und Investmentumfeldes im weiteren Jahresverlauf genau beobachten und die Portfolios bei sich ändernder Lage entsprechend anpassen.

Während eine Rezession im Euroraum und im Vereinigten Königreich mittlerweile unser Basisszenario darstellt und die Unsicherheit weiterhin hoch bleibt, legen die Aktienmärkte ihr Augenmerk auf den Rückgang der Anleiherenditen und den vermutlichen Inflationshöhepunkt in den USA. Nachfolgend betrachten wir die Auswirkungen auf die Portfolios.

Ein schmaler Grat

COUNTERPOINT SEPTEMBER 2022

Die Welt aus einer anderen Perspektive

Das Chief Investment Office von Quintet legt seine Meinungen zur Wirtschaft, den Märkten sowie Investments in unserer monatlichen Counterpoint Publikation dar.
Ganzer Bildschirm