Auf dem Weg in eine neue Normalität

MAKROÖKONOMISCHE EINSCHÄTZUNG

Die 5 wichtigsten Fragen für 2020 und danach

1

2

3

4

5

Wie wird die Weltwirtschaft aus dieser Krise hervorgehen?

Welche Maßnahmen können noch ergriffen werden?

Kann es wieder zu einer Inflation kommen?

Schlägt Europas große Stunde?

Welche Auswirkungen wird die Präsidentschaftswahl in den USA haben?

Für ein erfüllteres Leben - gleich,
was dies für Sie bedeutet

Das vorliegende Dokument wurde von Quintet Private Bank (Europe) S.A. erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen – die auf Informationen beruhen, die aus als zuverlässig erachteten Quellen stammen – geben die Meinungen und Ansichten von Quintet Private Bank (Europe) S.A. zum Redaktionsschluss (20. Jun 2020) wieder, die sich ändern können. Dieses Dokument ist allgemeiner Art und stellt keine Rechts-, Finanz-, Steuer- oder Anlageberatung dar. Das vorliegende Dokument stellt keine individuelle Anlageberatung dar, und eine Anlageentscheidung darf sich nicht allein auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Daten stützen. Alle Anleger sollten berücksichtigen, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Aufschluss über die zukünftige Wertentwicklung gibt, und dass der Wert von Anlagen steigen oder fallen kann. Änderungen der Wechselkurse können dazu führen, dass der Wert der zugrunde liegenden Anlagen steigt oder fällt. 

Copyright © Quintet Private Bank (Europe) S.A. 2020. Alle Rechte vorbehalten.  Privacy Statement


Wir wissen immer noch vieles über das Coronavirus nicht, und von einer vollständigen Rückkehr zu dem Leben, das wir Anfang 2020 führten, sind wir noch weit entfernt. Selbst wenn die Ausgangsbeschränkungen gelockert werden, wird sich die Pandemie auch in Zukunft noch in vielerlei Hinsicht auf unser Leben auswirken. In welchen Bereichen wird in der einen oder anderen Form wieder Normalität einkehren und welche Bereiche werden sich voraussichtlich dauerhaft verändern?

NIEMALS WAR ES WICHTIGER, DIE SCHWIERIGEN FRAGEN ZU STELLEN

Wir haben unseren Halbjahres-Ausblick erstellt, um Anlegern zu helfen, eine für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte außergewöhnlich unsichere Lage zu verstehen. Investieren ist ein langfristiger Prozess, der Geduld erfordert sowie die Fähigkeit, bei Marktschwankungen ruhig zu bleiben. Wir hoffen, dass unsere Analyse wertvolle Einsichten darin gewährt, wie sich die Lage in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Die Weltwirtschaft wird sich schrittweise von der durch die Corona-Pandemie verursachten Rezession erholen und dabei einen u-förmigen Pfad bilden.

AUFSCHWUNG

01

Wie wird die Weltwirtschaft aus dieser Krise hervorgehen?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Die Regierungen beginnen weltweit damit, die Einschränkungsmaßnahmen zu lockern, die sie ergriffen haben, um die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Daher, rechnen wir damit, dass die Konjunktur wieder Fahrt aufnimmt. Das Gebot des Social Distancing wird noch für einige Zeit gelten und dadurch das Tempo des Aufschwungs bremsen. Andererseits wird der Aufschwung mit beispiellosen finanziellen Anreizen und Konjunkturmaßnahmen sowie gelockerten regulatorischen und steuerpolitischen Maßnahmen gefördert.

Obwohl die meisten Industrieländer seit ihrem Wiederaufschwung nach der Finanzkrise 2008 eine längere Expansionsphase durchlaufen haben, bestehen keine wesentlichen Ungleichgewichte – ausgenommen vielleicht der risikoreichere Teil des US-amerikanischen Unternehmenssektors. Beispielsweise kam es in der Vergangenheit zu Rezessionen, wenn Haushalte und Unternehmen zu viele Schulden aufgenommen hatten. Da es dieses Mal keine signifikanten Exzesse der Vergangenheit zu korrigieren gibt, gehen wir davon aus, dass der Aufschwung unmittelbar einsetzen wird.

Wir erwarten ebenfalls, dass die Erholung u-förmig verlaufen wird, sobald sich die Wirtschaft aus der Hoffnungslosigkeit einer tiefen Rezession in die Phase der Zuversicht bewegt. Aber sie wird unterschiedlich schnell erfolgen. Manche Unternehmen werden relativ rasch wieder Einnahmen erzielen, während andere nicht in der Lage sein werden, sich den Herausforderungen anzupassen, und Solvabilitätsproblemen entgegensehen.

Die Ausgangssperren haben einen Rückgang der Treibhausgase bewirkt und einige Regierungen beabsichtigen nun, einen Schritt weiterzugehen und die Sanierungspläne zu nutzen, um kohlenstoffarme Industrien zu fördern. Ihr Slogan lautet „Build Back Better“, aber die niedrigen Ölpreise könnten dem Erfolg im Wege stehen. Wir glauben jedoch, dass entscheidende positive Veränderungen aus der Krise erwachsen. Wir rechnen damit, dass Angestellte auch nach den Lockerungen von flexibleren Arbeitszeitregelungen profitieren – eine Entwicklung, die arbeitenden Eltern und Menschen mit eingeschränkter Mobilität größere Chancen einräumt.

UNSERE SICHT

Die Zentralbanken haben die Geldpolitik vollständig ausgereizt und staatliche fiskalpolitische Maßnahmen bleiben nun als einzige Möglichkeit, das Wirtschaftswachstum zu fördern.

POLITIK

02

Welche Maßnahmen können noch ergriffen werden?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Wir erwarten, dass geld- und fiskalpolitische Maßnahmen den Aufschwung begünstigen, weil sie Unternehmen und ihren Angestellten durch die Krise und darüber hinaus helfen. Die Zentralbanken arbeiten zusammen und statten ihre Regierungen mit Finanzmitteln aus, damit sie so lange wie nötig alle erforderlichen impulsgebenden Maßnahmen ergreifen können, um ihre Wirtschaft zu fördern und ihnen eine solide Basis für künftiges Wachstum zu geben.

UNSERE SICHT

Die Initiativen sind überzeugend, weil kein moralisches Fehlverhalten vorliegt, wie es 2008 der Fall war, als Banken enorme Risiken eingingen und in der Folge eine lange Phase des Schuldenabbaus durchliefen. Insbesondere befindet sich das Bankensystem nach einer Dekade mit schärferen Bestimmungen jetzt in einer starken Position und kann seine gesunden Bilanzen einsetzen, um den Aufschwung zu stützen.

Zentralbanken kaufen Unternehmensanleihen über ihre Programme zum Ankauf von Vermögenswerten (auch bekannt als quantitative Lockerung) und injizieren so Geldmittel direkt in den Privatsektor. Obwohl das formal eine geldpolitische Maßnahme darstellt, ist dieser Ansatz auch eine indirekte Form von Fiskalpolitik, die es Unternehmen ermöglicht, Geld zu günstigen Konditionen aufzunehmen. Die Zentralbanken bieten außerdem eine günstige Finanzierungsquelle für staatliche Ausgabenprogramme.

Die Nebeneffekte der Corona-Pandemie werden der Weltwirtschaft noch jahrelang deflationäre Impulse geben.

INFLATION

03

Kann es wieder zu einer Inflation kommen?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Markterwartungen zufolge dürfte die Inflationsrate weltweit für einen längeren Zeitraum auf niedrigem Niveau bleiben. Wir sind aber der Meinung, dass die Weltwirtschaft sich bereits zu erholen beginnt und die Inflation infolge verschiedener Kräfte allmählich anziehen wird. Dazu gehören Konjunkturmaßnahmen sowie – auf Unternehmensseite – die Reduzierung globaler Lieferketten zugunsten regionaler Herkunftsorte.

UNSERE SICHT

Eine geringfügig höhere Inflation dürfte die wirtschaftliche Wiederbelebung stützen. Moderate Bedingungen würden wirtschaftsfreundliche geldpolitische Maßnahmen zur Stärkung eines gemäßigten Wirtschaftswachstums zulassen. Gleichzeitig nehmen wir inflationshemmende Kräfte zur Kenntnis, die wahrscheinlich einen Abwärtsdruck auf etwaige Preissteigerungen ausüben – von alternden Bevölkerungen bis zur Digitalisierung.

Alles in allem glauben wir aber, dass das Wirtschaftswachstum Fahrt aufnehmen wird, sobald ein Durchbruch hinsichtlich eines Impfstoffes in Sicht ist, und dann eine Inflationssteigerung einsetzt. Unterdessen könnte der Wirtschaftsprotektionismus an Dynamik gewinnen, während gleichzeitig populistische Maßnahmen die Löhne nach oben treiben, was wiederum die Kaufkraft der Haushalte und die Verbraucherausgaben steigen lässt. Langfristig könnte der Umstieg auf erneuerbare Energien in einem schnelleren Tempo erfolgen, als es die wirtschaftlichen Umstände rechtfertigen würden, falls die Entscheidungsträger die Anreizmaßnahmen dafür schaffen. Dieser Übergang könnte zu einer höheren Inflationsrate führen, da kostengünstige fossile Brennstoffe aus dem Energiemix gedrängt werden.

Die Europäische Union hat in den vergangenen zehn Jahren kaum Fortschritte im Hinblick auf eine fiskalische Integration erzielt und es ist unwahrscheinlich, dass sie in den kommenden zehn Jahren viel mehr erreichen wird.

EUROPA

04

Schlägt Europas große Stunde?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Eine vollständige fiskalische Union, in der Staatsausgaben und Steuersätze auf europäischer Ebene zentral festgelegt werden und in der gemeinsame Eurobonds die individuelle Staatsverschuldung ablösen würden, ist unwahrscheinlich. Aber wir glauben, dass die Finanzmärkte die Fähigkeit der EU unterschätzen, die Integration weiter voranzubringen. Der Weg mag anfangs steinig sein, könnte aber letzten Endes dazu führen, dass einige strukturelle Probleme in Angriff genommen werden, die die Wachstumsperspektiven der EU-Zone so lange verzögert haben.

Sollten europäische Entscheidungsträger die Skeptiker überraschen und einen Reformweg beschreiten, würden Wirtschaft und Märkte positiv reagieren. Das Wachstumstempo würde sich beschleunigen, Aktienmärkte und Unternehmensanleihen könnten anziehen, der Euro könnte gegenüber anderen wichtigen Währungen an Wert gewinnen und die Zinsen könnten langsam wieder steigen.

Wir wollen damit nicht andeuten, dass weitere Schritte in Richtung fiskalischer Integration zusammen mit existierenden monetären Instrumenten die Eurozone schnell aus der durch den Lockdown verursachten Rezession herausholen. Wir glauben aber, dass die Märkte die Wahrscheinlichkeit unterschätzen, dass Entscheidungsträger auf die Schwachstellen Europas reagieren, indem sie mit einer engeren Verflechtung einen Schritt in die richtige Richtung machen.

UNSERE SICHT

Der „European Green Deal“ scheint sogar noch ehrgeiziger. Der Plan besteht darin, die Eurozone in ein emissionsarmes Wirtschaftssystem zu verwandeln, ohne den Wohlstand zu verringern, und parallel dazu die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Sind Europas Staats- und Regierungschefs in der Lage, ihre neue Wachstumsstrategie umzusetzen, indem sie neue Gesetze auf den Weg bringen und privatwirtschaftliche Investitionen in Hightech-Industrien fördern?

Das politische Klima in den USA ist in Zeiten, die von Nachrichten über die Corona-Pandemie dominiert werden, aus Sicht des Marktes weniger wichtig.

US-WAHL

05

Welche Auswirkungen wird die Präsidentschaftswahl in den USA haben?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Auch wenn gerade alle Aufmerksamkeit auf die Pandemie gerichtet ist, sind die Präsidentschaftswahlen in den USA von äußerster Wichtigkeit für die längerfristigen Perspektiven in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten. Für Anleger ist das Ergebnis von Bedeutung, weil es richtungsweisend für die Fähigkeit der Regierung sein wird, einen Kurswechsel zu vollziehen. Werden das Weiße Haus und der Kongress zusammenarbeiten können, oder wird es zu einer Pattsituation kommen?

Eine vereinte Regierung ist wahrscheinlich eher in der Lage, Maßnahmen zur Förderung des wirtschaftlichen Aufschwungs zu ergreifen, unabhängig davon, welche Partei gewinnt. Wenn die politischen Institutionen geteilt sind, sind die Aussichten wohl unsicher. Das Ergebnis der Wahl im November wird sich auch auf die anhaltenden Handelsspannungen auswirken sowie darauf, wie die USA mit globalen Institutionen und Initiativen umgehen.

Dies schließt umweltpolitische Maßnahmen mit ein, wie das Pariser Abkommen von 2015 zur Verlangsamung der Klimaerwärmung, aus dem Präsident Trump 2017, kurz nachdem er ins Amt gekommen war, ausgestiegen ist. Trump hat auch Vorschriften rückgängig gemacht, die Autohersteller dazu verpflichteten, verbrauchsärmere Fahrzeuge zu produzieren, und er könnte weiterhin Umweltschutzvorschriften lockern, um so das Wirtschaftswachstum zu fördern.

UNSERE SICHT

Änderung der Geldpolitik 2020

Bilanz der Zentralbank, % des BIP

Zinssenkung um
150 Basispunkte

Zinssenkung um
65 Basispunkte

Zinssenkung um
75 Basispunkte

Quelle: Nationale Zentralnbanken

Als Reaktion auf die Krise haben die Zentralbanken weltweit die Zinssätze
gesenkt und so einen beispiellosen monetären Impuls gegeben.

Konjunkturpolitische Anreize 2020

∆ Regierungsbilanz & Eventualschulden, % des BIP

Quelle: Staatsregierungen

Die Regierungen haben alle Register ihrer Fiskalpolitik gezogen,
um die Wirtschaft zu stützen.

Unser Ziel ist es, die Wirtschaft mit unserem Planeten zu versöhnen, die Art und Weise der Herstellung und des Verbrauchs von Waren auf unseren Planeten abzustimmen und dafür zu sorgen, dass es für unsere Menschen funktioniert.

 Deshalb geht es beim European Green Deal einerseits darum, Emissionen zu reduzieren, aber andererseits, Arbeitsplätze zu schaffen und Innovationen zu fördern

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, 11. Dezember 2019

Erwartete Inflationsrate für die nächsten 5 Jahre (%)

Quelle: Federal Reserve Bank St. Louis 

Seit 2011 tendieren die Inflationserwartungen nach unten.

Durchschnittlich verabschieden geteilte Regierungen während einer
Kongressperiode weniger Gesetze von Bedeutung als vereinte Regierungen.

Quelle: Edwards, G., Barrett, A., & Peake, J. (1997). The Legislative Impact of Divided Government.
American Journal of Political Science, 41(2), 545-563. doi:10.2307/2111776

Zuversicht

Reales
Brutto-
inlandsprodukt

1Q - 2Q

3Q

4Q

Was ist eine u-förmige Erholung?

Plötzlicher Stopp,
ausgelöst durch Social
Distancing,
Auswirkungen der
Gesundheitskrise,
sinkendes Vertrauen
und verschärfte
finanzielle Bedingungen

Hoffnungslosigkeit

Wirtschaft erreicht
Talsohle, Infektionen
durch das Virus
gehen zurück,
teilweise werden
Geschäfte wieder
geöffnet

Erholung aufgrund
politischer Anreize,
Konjunktur nimmt wieder
Fahrt auf,
Therapiemöglichkeiten
werden besser

Geteilt

Vereint

Auf dem Weg in eine neue Normalität

MAKROÖKONOMISCHE EINSCHÄTZUNG

Die 5 wichtigsten Fragen für 2020 und danach

1

Wie wird die Weltwirtschaft aus dieser Krise hervorgehen?

2

Welche Maßnahmen können noch ergriffen werden?

3

Kann es wieder zu einer Inflation kommen?

4

Schlägt Europas große Stunde?

Welche Auswirkungen wird die Präsidentschaftswahl in den USA haben?

5

NIEMALS WAR ES WICHTIGER, DIE SCHWIERIGEN FRAGEN ZU STELLEN

Wir wissen immer noch vieles über das Coronavirus nicht, und von einer vollständigen Rückkehr zu dem Leben, das wir Anfang 2020 führten, sind wir noch weit entfernt. Selbst wenn die Ausgangsbeschränkungen gelockert werden, wird sich die Pandemie auch in Zukunft noch in vielerlei Hinsicht auf unser Leben auswirken. In welchen Bereichen wird in der einen oder anderen Form wieder Normalität einkehren und welche Bereiche werden sich voraussichtlich dauerhaft verändern?

Wir haben unseren Halbjahres-Ausblick erstellt, um Anlegern zu helfen, eine für die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte außergewöhnlich unsichere Lage zu verstehen. Investieren ist ein langfristiger Prozess, der Geduld erfordert sowie die Fähigkeit, bei Marktschwankungen ruhig zu bleiben. Wir hoffen, dass unsere Analyse wertvolle Einsichten darin gewährt, wie sich die Lage in den kommenden Monaten entwickeln wird.

AUFSCHWUNG

01

Wie wird die Weltwirtschaft aus dieser Krise hervorgehen?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Die Weltwirtschaft wird sich schrittweise von der durch die Corona-Pandemie verursachten Rezession erholen und dabei einen u-förmigen Pfad bilden.

UNSERE SICHT

Die Regierungen beginnen weltweit damit, die Einschränkungsmaßnahmen zu lockern, die sie ergriffen haben, um die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Daher, rechnen wir damit, dass die Konjunktur wieder Fahrt aufnimmt. Das Gebot des Social Distancing wird noch für einige Zeit gelten und dadurch das Tempo des Aufschwungs bremsen. Andererseits wird der Aufschwung mit beispiellosen finanziellen Anreizen und Konjunkturmaßnahmen sowie gelockerten regulatorischen und steuerpolitischen Maßnahmen gefördert.

Obwohl die meisten Industrieländer seit ihrem Wiederaufschwung nach der Finanzkrise 2008 eine längere Expansionsphase durchlaufen haben, bestehen keine wesentlichen Ungleichgewichte – ausgenommen vielleicht der risikoreichere Teil des US-amerikanischen Unternehmenssektors. Beispielsweise kam es in der Vergangenheit zu Rezessionen, wenn Haushalte und Unternehmen zu viele Schulden aufgenommen hatten. Da es dieses Mal keine signifikanten Exzesse der Vergangenheit zu korrigieren gibt, gehen wir davon aus, dass der Aufschwung unmittelbar einsetzen wird.

Wir erwarten ebenfalls, dass die Erholung u-förmig verlaufen wird, sobald sich die Wirtschaft aus der Hoffnungslosigkeit einer tiefen Rezession in die Phase der Zuversicht bewegt. Aber sie wird unterschiedlich schnell erfolgen. Manche Unternehmen werden relativ rasch wieder Einnahmen erzielen, während andere nicht in der Lage sein werden, sich den Herausforderungen anzupassen, und Solvabilitätsproblemen entgegensehen.

Die Ausgangssperren haben einen Rückgang der Treibhausgase bewirkt und einige Regierungen beabsichtigen nun, einen Schritt weiterzugehen und die Sanierungspläne zu nutzen, um kohlenstoffarme Industrien zu fördern. Ihr Slogan lautet „Build Back Better“, aber die niedrigen Ölpreise könnten dem Erfolg im Wege stehen. Wir glauben jedoch, dass entscheidende positive Veränderungen aus der Krise erwachsen. Wir rechnen damit, dass Angestellte auch nach den Lockerungen von flexibleren Arbeitszeitregelungen profitieren – eine Entwicklung, die arbeitenden Eltern und Menschen mit eingeschränkter Mobilität größere Chancen einräumt.

POLICY

01

Welche Maßnahmen können noch ergriffen werden?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Die Zentralbanken haben die Geldpolitik vollständig ausgereizt und staatliche fiskalpolitische Maßnahmen bleiben nun als einzige Möglichkeit, das Wirtschaftswachstum zu fördern.

COUNTERPOINT VIEW

Wir erwarten, dass geld- und fiskalpolitische Maßnahmen den Aufschwung begünstigen, weil sie Unternehmen und ihren Angestellten durch die Krise und darüber hinaus helfen. Die Zentralbanken arbeiten zusammen und statten ihre Regierungen mit Finanzmitteln aus, damit sie so lange wie nötig alle erforderlichen impulsgebenden Maßnahmen ergreifen können, um ihre Wirtschaft zu fördern und ihnen eine solide Basis für künftiges Wachstum zu geben.

Die Initiativen sind überzeugend, weil kein moralisches Fehlverhalten vorliegt, wie es 2008 der Fall war, als Banken enorme Risiken eingingen und in der Folge eine lange Phase des Schuldenabbaus durchliefen. Insbesondere befindet sich das Bankensystem nach einer Dekade mit schärferen Bestimmungen jetzt in einer starken Position und kann seine gesunden Bilanzen einsetzen, um den Aufschwung zu stützen.

Zentralbanken kaufen Unternehmensanleihen über ihre Programme zum Ankauf von Vermögenswerten (auch bekannt als quantitative Lockerung) und injizieren so Geldmittel direkt in den Privatsektor. Obwohl das formal eine geldpolitische Maßnahme darstellt, ist dieser Ansatz auch eine indirekte Form von Fiskalpolitik, die es Unternehmen ermöglicht, Geld zu günstigen Konditionen aufzunehmen. Die Zentralbanken bieten außerdem eine günstige Finanzierungsquelle für staatliche Ausgabenprogramme.

INFLATION

03

Kann es wieder zu einer Inflation kommen?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Die Nebeneffekte der Corona-Pandemie werden der Weltwirtschaft noch jahrelang deflationäre Impulse geben.

UNSERE SICHT

Markterwartungen zufolge dürfte die Inflationsrate weltweit für einen längeren Zeitraum auf niedrigem Niveau bleiben. Wir sind aber der Meinung, dass die Weltwirtschaft sich bereits zu erholen beginnt und die Inflation infolge verschiedener Kräfte allmählich anziehen wird. Dazu gehören Konjunkturmaßnahmen sowie – auf Unternehmensseite – die Reduzierung globaler Lieferketten zugunsten regionaler Herkunftsorte.

Eine geringfügig höhere Inflation dürfte die wirtschaftliche Wiederbelebung stützen. Moderate Bedingungen würden wirtschaftsfreundliche geldpolitische Maßnahmen zur Stärkung eines gemäßigten Wirtschaftswachstums zulassen. Gleichzeitig nehmen wir inflationshemmende Kräfte zur Kenntnis, die wahrscheinlich einen Abwärtsdruck auf etwaige Preissteigerungen ausüben – von alternden Bevölkerungen bis zur Digitalisierung.

Alles in allem glauben wir aber, dass das Wirtschaftswachstum Fahrt aufnehmen wird, sobald ein Durchbruch hinsichtlich eines Impfstoffes in Sicht ist, und dann eine Inflationssteigerung einsetzt. Unterdessen könnte der Wirtschaftsprotektionismus an Dynamik gewinnen, während gleichzeitig populistische Maßnahmen die Löhne nach oben treiben, was wiederum die Kaufkraft der Haushalte und die Verbraucherausgaben steigen lässt. Langfristig könnte der Umstieg auf erneuerbare Energien in einem schnelleren Tempo erfolgen, als es die wirtschaftlichen Umstände rechtfertigen würden, falls die Entscheidungsträger die Anreizmaßnahmen dafür schaffen. Dieser Übergang könnte zu einer höheren Inflationsrate führen, da kostengünstige fossile Brennstoffe aus dem Energiemix gedrängt werden.

Schlägt Europas große Stunde?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Die Europäische Union hat in den vergangenen zehn Jahren kaum Fortschritte im Hinblick auf eine fiskalische Integration erzielt und es ist unwahrscheinlich, dass sie in den kommenden zehn Jahren viel mehr erreichen wird.

COUNTERPOINT VIEW

Eine vollständige fiskalische Union, in der Staatsausgaben und Steuersätze auf europäischer Ebene zentral festgelegt werden und in der gemeinsame Eurobonds die individuelle Staatsverschuldung ablösen würden, ist unwahrscheinlich. Aber wir glauben, dass die Finanzmärkte die Fähigkeit der EU unterschätzen, die Integration weiter voranzubringen. Der Weg mag anfangs steinig sein, könnte aber letzten Endes dazu führen, dass einige strukturelle Probleme in Angriff genommen werden, die die Wachstumsperspektiven der EU-Zone so lange verzögert haben.

Sollten europäische Entscheidungsträger die Skeptiker überraschen und einen Reformweg beschreiten, würden Wirtschaft und Märkte positiv reagieren. Das Wachstumstempo würde sich beschleunigen, Aktienmärkte und Unternehmensanleihen könnten anziehen, der Euro könnte gegenüber anderen wichtigen Währungen an Wert gewinnen und die Zinsen könnten langsam wieder steigen.

Wir wollen damit nicht andeuten, dass weitere Schritte in Richtung fiskalischer Integration zusammen mit existierenden monetären Instrumenten die Eurozone schnell aus der durch den Lockdown verursachten Rezession herausholen. Wir glauben aber, dass die Märkte die Wahrscheinlichkeit unterschätzen, dass Entscheidungsträger auf die Schwachstellen Europas reagieren, indem sie mit einer engeren Verflechtung einen Schritt in die richtige Richtung machen.

Unser Ziel ist es, die Wirtschaft mit unserem Planeten zu versöhnen, die Art und Weise der Herstellung und des Verbrauchs von Waren auf unseren Planeten abzustimmen und dafür zu sorgen, dass es für unsere Menschen funktioniert.

 Deshalb geht es beim European Green Deal einerseits darum, Emissionen zu reduzieren, aber andererseits, Arbeitsplätze zu schaffen und Innovationen zu fördern

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, 11. Dezember 2019

Der „European Green Deal“ scheint sogar noch ehrgeiziger. Der Plan besteht darin, die Eurozone in ein emissionsarmes Wirtschaftssystem zu verwandeln, ohne den Wohlstand zu verringern, und parallel dazu die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Sind Europas Staats- und Regierungschefs in der Lage, ihre neue Wachstumsstrategie umzusetzen, indem sie neue Gesetze auf den Weg bringen und privatwirtschaftliche Investitionen in Hightech-Industrien fördern?

EUROPA

04

US-WAHL

05

Welche Auswirkungen wird die Präsidentschaftswahl in den USA haben?

GÄNGIGE MARKTMEINUNG

Das politische Klima in den USA ist in Zeiten, die von Nachrichten über die Corona-Pandemie dominiert werden, aus Sicht des Marktes weniger wichtig.

UNSERE SICHT

Auch wenn gerade alle Aufmerksamkeit auf die Pandemie gerichtet ist, sind die Präsidentschaftswahlen in den USA von äußerster Wichtigkeit für die längerfristigen Perspektiven in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten. Für Anleger ist das Ergebnis von Bedeutung, weil es richtungsweisend für die Fähigkeit der Regierung sein wird, einen Kurswechsel zu vollziehen. Werden das Weiße Haus und der Kongress zusammenarbeiten können, oder wird es zu einer Pattsituation kommen?

Eine vereinte Regierung ist wahrscheinlich eher in der Lage, Maßnahmen zur Förderung des wirtschaftlichen Aufschwungs zu ergreifen, unabhängig davon, welche Partei gewinnt. Wenn die politischen Institutionen geteilt sind, sind die Aussichten wohl unsicher. Das Ergebnis der Wahl im November wird sich auch auf die anhaltenden Handelsspannungen auswirken sowie darauf, wie die USA mit globalen Institutionen und Initiativen umgehen.

Dies schließt umweltpolitische Maßnahmen mit ein, wie das Pariser Abkommen von 2015 zur Verlangsamung der Klimaerwärmung, aus dem Präsident Trump 2017, kurz nachdem er ins Amt gekommen war, ausgestiegen ist. Trump hat auch Vorschriften rückgängig gemacht, die Autohersteller dazu verpflichteten, verbrauchsärmere Fahrzeuge zu produzieren, und er könnte weiterhin Umweltschutzvorschriften lockern, um so das Wirtschaftswachstum zu fördern.

Quelle: Nationale Zentralnbanken

Als Reaktion auf die Krise haben die Zentralbanken weltweit die Zinssätze
gesenkt und so einen beispiellosen monetären Impuls gegeben.

Quelle: Staatsregierungen

Die Regierungen haben alle Register ihrer Fiskalpolitik gezogen, um die Wirtschaft zu stützen.

Quelle: Federal Reserve Bank St. Louis 

Seit 2011 tendieren die Inflationserwartungen nach unten.

Quelle: Edwards, G., Barrett, A., & Peake, J. (1997). The Legislative Impact of Divided Government.
American Journal of Political Science, 41(2), 545-563. doi:10.2307/2111776

Für ein erfüllteres Leben - gleich, was dies für Sie bedeutet

Das vorliegende Dokument wurde von Quintet Private Bank (Europe) S.A. erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen – die auf Informationen beruhen, die aus als zuverlässig erachteten Quellen stammen – geben die Meinungen und Ansichten von Quintet Private Bank (Europe) S.A. zum Redaktionsschluss (20. Jun 2020) wieder, die sich ändern können. Dieses Dokument ist allgemeiner Art und stellt keine Rechts-, Finanz-, Steuer- oder Anlageberatung dar. Das vorliegende Dokument stellt keine individuelle Anlageberatung dar, und eine Anlageentscheidung darf sich nicht allein auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Daten stützen. Alle Anleger sollten berücksichtigen, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keinen Aufschluss über die zukünftige Wertentwicklung gibt, und dass der Wert von Anlagen steigen oder fallen kann. Änderungen der Wechselkurse können dazu führen, dass der Wert der zugrunde liegenden Anlagen steigt oder fällt.

Copyright © Quintet Private Bank (Europe) S.A. 2020. Alle Rechte vorbehalten . Privacy Statement


Kontaktieren Sie uns

  

Bitte geben Sie Ihren Namen ein
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie einen Kommentar
Vielen Dank! Ihr Feedback wurde gesendet!
Etwas schief gelaufen ist, während das Formular absenden. Versuch es noch einmal.

Teilen Sie diese Seite

Oder folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen

Suche

 

Minimale Länge zu suchen ist 3 Zeichen

PDF Herunterladen

Diese Publikation ist im druckbaren PDF-Format zur Verfügung. Klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um den Download zu starten, dies kann einige Sekunden dauern. Beachten Sie, dass interaktive Komponenten wie Videos und Diashows in der Druckversion fehlen.
Download Einzel Artikel PDF
Die vollständigen PDF

Die Welt aus einer anderen Perspektive

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen des neuen Halbjahres-Counterpoint. Dieser erscheint ausschließlich digital. Auf diese Weise bieten wir Ihnen nicht nur mehr Interaktivität, sondern sparen auch mehr als acht Tonnen Co2 ein.
Ganzer Bildschirm

Die Welt aus einer anderen Perspektive

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen des neuen Halbjahres-Counterpoint. Dieser erscheint ausschließlich digital. Auf diese Weise bieten wir Ihnen nicht nur mehr Interaktivität, sondern sparen auch mehr als acht Tonnen Co2 ein.

Kürzlich hinzugefügt

Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden funktionale und analytische Cookies, um unsere Website zu verbessern. Darüber hinaus platzieren Dritte Tracking-Cookies, um personalisierte Werbung in sozialen Medien anzuzeigen. Durch Klicken auf Akzeptieren stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.